Franz von Assisi

Landschafts-Philosophie

 

Franz von Assisi

Sonnengesang

(Cantico di Frate Sole; Canticum Fratris Solis; Laudes Creaturarum)

Altissimu onnipotente bon signore,
tue so le laude la gloria e l’onore
et onne benedictione.
Ad te solo altissimo se konfano,
et nullu homo ene dignu te mentovare.

Laudato si mi signore
cum tucte le tue creature
spetialmente messor lo frate sole,
lo quale iorno et allumini per loi.
Et ellu e bellu
e radiante cum grande splendore,
de te altissimo porta significatione.

Laudato si mi signore
per sora luna e le stelle,
in celu l’ai formate clarite
et pretiose e belle.

Laudato si mi signore
per frate vento
et per aere et nubilo
et sereno et onne tempo,
per lo quale a le tue creature
dai sustentamento.

Laudato si mi signore
per sor aqua,
la quale e multo utile et humile
et pretiosa, et casta.

Laudato si mi signore
[per] frate focu,
per lo quale ennallumini la nocte,
e[t] ello e bello et iocundo
et robusto et forte.

Laudato si mi signore
per sora nostra matre terra,
la quale ne sustenta e governa,
et produce diversi fructi
con coloriti fiore et herba.

Laudato si mi signore
per quelli ke perdonano per lo tue amore,
et sostengo infirmitate et tribulatione.
Beati quelli ke’l sosterranno in pace,
ka da te altissimo sirano incoronati.

Laudato si mi signore
per sora nostra morte corporale,
da la quale nulla homo vivente po skappare,
guai a quelli che morrano
ne le peccata mortali,
beati quelli ke trovara
ne le tue sanctissime voluntati
ka la morte secunda nol farra male.

Laudate et benedicete mi signore
et rengratiate
et serviateli cum grande humilitate.

 

Höchster, allmächtiger, guter Herr,
dein sind der Lobpreis,
die Herrlichkeit und Ehre
und jeglicher Segen.
Dir allein, Höchster, gebühren sie,
und kein Mensch ist würdig
dich zu nennen.

Gelobt seist du, mein Herr,
mit allen deinen Geschöpfen,
zumal dem Herrn Bruder Sonne;
er ist der Tag, und du spendest
uns das Licht durch ihn.
Und schön ist er
und strahlend in großem Glanz,
dein Sinnbild, o Höchster.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Schwester Mond und die Sterne;
am Himmel hast du sie gebildet,
hell leuchtend und kostbar und schön.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Bruder Wind,
und durch Luft und Wolken
und heiteres und jegliches Wetter,
durch das du deinen Geschöpfen
Unterhalt gibst.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Schwester Wasser,
gar nützlich ist es und demütig
und kostbar und keusch.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch Bruder Feuer,
durch das du die Nacht erleuchtest;
und schön ist es und liebenswürdig
und kraftvoll und stark.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch unsere Schwester, Mutter Erde,
die uns ernährt und lenkt
und vielfältige Früchte hervorbringt
und bunte Blumen und Kräuter.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch jene, die verzeihen
um deiner Liebe willen
und Krankheiten ertragen und Drangsal.
Selig jene, die solches ertragen in Frieden,
denn von dir, Höchster,
werden sie gekrönt werden.

Gelobt seist du, mein Herr,
durch unsere Schwester,
den leiblichen Tod;
ihm kann kein Mensch lebend entrinnen.
Wehe jenen, die in schwerer Sünde sterben.
Selig jene, die sich
in deinem Heiligsten Willen finden,
denn der zweite Tod
wird ihnen kein Leid antun.

Lobt und preist meinen Herrn
und sagt ihm Dank
und dient ihm mit großer Demut.

 

Quelle Text (Ital./ Dt.)

Der Sonnengesang des Franz von Assisi. Strahlend und in großem Glanz. Aquarelle Eberhard Münch, Betrachtungen Hansjörg Feldmann, Hünfelden (2. Aufl.) 2009, S. 16f.

Seite drucken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.